15.11.16

Es ist kalt...

aber das Feuer prasselt vor meinen Füßen. Funken wirbeln wie tausend Gedanken auseinander und verglühen, bevor sie den Boden oder den Himmel erreichen. Die Dämmerung senkt sich über mich. Alles ist ruhig, der letzte Glockenschlag kündigt die kommende Nacht an. Musik klingt in meinen Ohren und ich bin in einer merkwürdigen Stimmung. Melancholie, Zufriedenheit, Aufbruch, Erregung, Müdigkeit, Klarheit, Sehnsucht, Hoffnung, Liebe, alles in einem Gefühl verpackt. Eine leichte Brise weht, als ob sie meine Gedanken mitnehmen will. Ich gebe sie gern mit und schicke die Melodien hinterher, die sich gerade um mein Herz gelegt haben. Es fühlt sich an, als ob es gleich platzen wird. Vielleicht fühlt es sich so an, wenn man seine eigene Seele berührt, ihr nah ist, das wirkliche Selbst spürt. Einen kurzen Moment nur, bevor es wieder versinkt und nur eine Ahnung zurücklässt...